Homepage der Sonnendrfer Oberlienz, Thurn und Gaimberg

Die Sonnenwege

Kneipp-Wanderweg

Pfarrer Sebastian Kneipp kann als Vorreiter der heutigen Wellnessbewegung bezeichnet werden – seine Thesen, die vor allem der Gesundheitsvorsorge dienen, werden auf diesem Themenweg vorgestellt.

Ein steinernes Labyrinth als Symbol für den Weg ins Innere zu sich selbst, ein Heilkräutergarten, ein Armbad und eine Wassertretanlage sowie die Bewegung beim Wandern bringen dem Besucher dieses Weges die 5 Grundpfeiler des Pfarrers Kneipp näher: Bewegung, Lebensharmonie, Pflanzenheilkunde, Ernährung und Wasseranwendungen.
Die harmonische und außergewöhnliche Gestaltung der einzelnen Stationen macht sie als Rastplätze besonders attraktiv – hier findet man Ruhe und kann Kraft tanken, um seine „Lebensharmonie“ zu stärken.

Starttafel – Bewegung
„Untätigkeit schwächt – Übung stärkt – Überlastung schadet“ meint Pfarrer Kneipp zum Thema Bewegung.
Versuchen Sie, auf dem Kneippweg bewusst zu wandern und denken Sie daran, wie wohltuend und anregend dies für Herz und Kreislauf, für Muskeln und Knochen, für Gelenke und Sehnen – also für Ihre körperliche, aber auch seelische und geistige Gesundheit ist!

1. Lebensharmonie
„Erst als ich Ordnung in die Seelen meiner Patienten brachte, besserten sich auch die körperlichen Gebrechen.“ (Kneipp)
Ein Labyrinth, aus Steinen gebaut ist an diesem zauberhaften Platz zu finden. Es soll ein Gleichnis für den Lebensweg des Menschen sein, der uns, trotz aller Schleifen und Wendungen, zur Mitte führt. Jeder kann sich hier auf den Weg durch das Labyrinth machen und dabei, vielleicht sich selbst näher zu kommen.

2. Heilkräuter
„Vorbeugen sollt ihr durch diese Kräuter, nicht das Übel erst groß werden lassen.“ (Kneipp)
Alant, Herzgespann, Wermut oder Erdbeere – ein liebevoll angelegter Kräutergarten zeigt uns, welche Wirkungen verschiedene Pflanzen aufweisen, aber auch, welche Heilkraft ihnen in früheren Zeiten zugeschrieben wurden. Und der Rastplatz im Schatten eines riesigen alten Nussbaumes lädt zum Verweilen ein.

3. Ernährung
„Im Maße liegt die Ordnung. Jedes Zuviel und jedes Zuwenig schadet und macht krank.“ Kneipp meinte damit die Ernährung – ausgewogen und abwechslungsreich soll sie sein, naturbelassen und schonend zubereitet trägt sie zur Gesunderhaltung des Menschen bei. Der Besucher erhält hier auch die Möglichkeit ein „Armbad“ durchzuführen und kann, dadurch erfrischt, die letzte Etappe des Weges angehen.

4. Wasser
„Wasser ist Leben – im Wasser ist Heil.“ Dieser Grundsatz des Pfarrers Kneipp ist bekannt, denn jeder denkt, wenn er den Begriff „kneippen“ hört, meist an verschiedene Wasseranwendungen wie Taulaufen, Bäder, Güsse oder Wickel. Auf der letzten Station des Kneippweges kann sich der Wanderer in einem Wassertretbecken selbst davon überzeugen, wie wohltuend diese Kneippanwendung auf müde Beine wirkt. Der Rastplatz beeindruckt zudem durch seine außergewöhnliche Gestaltung.

Streckenverlauf: Weg durch die Gemeinden Gaimberg, Lienz und Oberilenz
Start: Zettersfeld/Talstation
Weiterer Wegverlauf: Grafendorf – Patriasdorf/Riedlbauer – Oberlienz/Gritteldorf
Ziel: Oberlienz/Lesendorf
Retourweg: Richtung Pfarrkirche Oberlienz – Maria Trost-Stöckl – Zettersfeld/Talstation
Einkehrmöglichkeiten: Mocafé, Gasthof Mosmair, Nahversorger Dorfcafé in Oberlienz, Hotel Haidenhof


hprofile01 small

  • View this layer in Google Earth Dolomitenblick
  • View this layer in Google Earth Kneipp Wanderweg
  • View this layer in Google Earth Albin Egger-Lienz Weg
  • View this layer in Google Earth Gaimberg Dorfrunde
  • View this layer in Google Earth Vogel-Erlebnisweg
  • View this layer in Google Earth Kneipp Wanderweg (Alternativ-Route)
  • View this layer in Google Earth Friedensweg
  • View this layer in Google Earth Gemeinde Gaimberg
  • View this layer in Google Earth Gemeinde Oberlienz
  • View this layer in Google Earth Gemeinde Thurn
  • View this layer in Google Earth Vom alten Leben
  • View this layer in Google Earth Parkplätze
  • View this layer in Google Earth Aussichtspunkte
  • View this layer in Google Earth Bushaltestelle
  • View this layer in Google Earth Verpflegung

Kontaktinformation